Ethik In Der Palliative Care Ist Aktive Sterbhilfe Ethisch Vertretbar

Ethik in der Palliative Care  Ist aktive Sterbhilfe ethisch vertretbar  PDF
Author: Deborah Schmid
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 366832297X
Size: 58.77 MB
Format: PDF, ePub
Category : Medical
Languages : de
Pages : 15
View: 1302

Get Book

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Gesundheit - Pflegewissenschaft - Palliative Care, Note: 1, , Veranstaltung: Weiterbildung, Sprache: Deutsch, Abstract: Kern der vorliegenden Arbeit ist die ethische Auseinandersetzung mit der aktiven Sterbehilfe. Hierfür sollen zunächst die aktuelle rechtliche Situation und ebenso der Standpunkt der Kirche aufgezeigt werden. Des weiteren werden positive und negative Aspekte der Sterbehilfe dargestellt und hinsichtlich der Menschenwürde, der Selbstbestimmung und der gesellschaftlichen Auswirkungen betrachtet. Um sich mit der ethischen Vertretbarkeit von aktiver Sterbehilfe auseinandersetzten zu können, muss zunächst geklärt werden, was generell unter dem Begriff der Sterbehilfe zu verstehen ist. Unter dem Begriff können je nach Kontext verschiedene Bedeutungen gemeint sein. So sind zum Teil Interpretationen zu finden, bei denen Sterbehilfe auf Sterbebegleitung bezogen wird. Im Rahmen dieser Arbeit bezieht sich das Verständnis der Sterbehilfe auf den Vorgang, dass jemand das Sterben eines unheilbar kranken Menschen mit bestimmten Methoden einleitet, beschleunigt oder nicht verhindert.

Ist Aktive Sterbehilfe Und Die Damit Verbundene Beihilfe Zur Selbstt Tung Ethisch Vertretbar

Ist aktive Sterbehilfe und die damit verbundene Beihilfe zur Selbstt  tung ethisch vertretbar  PDF
Author:
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668691371
Size: 27.37 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Category : Philosophy
Languages : de
Pages : 15
View: 3761

Get Book

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Ethik, Note: 1,7, Evangelische Hochschule Ludwigsburg (ehem. Evangelische Fachhochschule Reutlingen-Ludwigsburg; Standort Ludwigsburg), Sprache: Deutsch, Abstract: Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde die aktive Sterbehilfe in den Niederlanden und in Belgien legalisiert, in der Schweiz ist die Beihilfe zum Suizid keine Straftat mehr. Schwerkranken Menschen ist es dort möglich, auf eigenen und freien Willen hin von den Leiden und Qualen ihrer Krankheit befreit zu werden. Wir Deutschen werden schnell kleinlaut, wenn es um das Thema Tod geht. So auch, wenn über die Situation am Lebensende diskutiert wird. Vermutlich ist das auf unsere jüngste Geschichte zurückzuführen. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurden über 100 000 Menschen mutwillig und geplant umgebracht. Ein Massenmord, von dem meist wehrlose Menschen, wie geistig und körperlich Behinderte, betroffen waren. Obwohl das Thema Sterbehilfe in Deutschland vor einigen Jahren noch ein Tabuthema war, läuft jetzt die Debatte über die Einführung der aktiven Sterbehilfe und des assistierten Suizids. Aufgrund eines gesellschaftlichen Wertewandels ist die Sterbehilfe nicht mehr derartig verrufen wie noch vor einigen Jahren. Der Drang nach einer persönlichen Selbstbestimmung ist ein wichtiger Faktor, der diese Debatte anheizt. Grund für die Diskussion ist aber der technische Fortschritt in der Medizin, welcher mittlerweile eine Vielzahl an Möglichkeiten bietet, schwere Krankheiten zu heilen oder zumindest das Leben um einige Monate oder sogar Jahre zu verlängern. Allerdings muss sich hierbei die Frage gestellt werden, bis zu welchem Gesundheits- beziehungsweise Krankheitsstatus ein würdiges Leben garantiert werden kann. Im Folgenden soll ein Überblick über die deutsche Sterbehilfepolitik gegeben werden. Hierfür werden zuerst verschiedene Arten der Sterbehilfe aufgezeigt und ihre rechtlichen Grundlagen dargelegt. Anschließend folgt eine ethische Debatte über die Gründe, die für eine legale Sterbehilfe sprechen und die negativen Auswirkungen, welche dies zu Folge haben könnte. Für die Definitionen der Sterbehilfe und der Palliativmedizin und für die rechtlichen Grundlagen habe ich mich auf die Literaturrecherche bezogen, wohingegen die ethische Debatte meinen Argumenten zugrunde liegt.

End Of Life Care In Der Intensivmedizin

End of Life Care in der Intensivmedizin PDF
Author: Andrej Michalsen
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3642369448
Size: 15.55 MB
Format: PDF, Docs
Category : Medical
Languages : de
Pages : 171
View: 6927

Get Book

Der medizinisch-technische Fortschritt führt verbunden mit der demographischen Entwicklung dazu, dass immer mehr, und v.a. ältere und vorerkrankte Menschen intensivmedizinisch behandelt werden. Die Vorhersage des Behandlungsergebnisses bleibt dabei häufig schwierig. Im Verlauf einer intensivmedizinischen Behandlung geraten Ärzte und Pflegekräfte oft in ein Spannungsfeld zwischen dem, was technisch möglich ist, und dem, was dem Patientenwillen entspricht. Immer wieder wird man deshalb bei Intensivpatienten mit sehr ernster Prognose entscheiden müssen, den Therapieumfang zu begrenzen oder das Therapieziel vom kurativen Ansatz zur Symptomkontrolle und Begleitung zu verändern. Hier sind für das therapeutische Team Entscheidungshilfen und konkrete Handlungsanleitungen, basierend auf ethischen Überlegungen, dem Willen des Patienten und juristischen Regularien, hilfreich. Das vorliegende Werk beschäftigt sich u.a. mit folgenden Themen: ethische Prinzipien, juristische Grundlagen, Patientenautonomie, Entscheidungsfindung und operative Umsetzung bei Therapiebegrenzung und Therapiezieländerung, Einheit von Patient und Familie, kulturelle und religiöse Einflüsse sowie Konflikte und Burnout im Behandlungsteam. Für alle auf Intensivstationen tätigen Ärzte und Pflegekräfte, die sich mit schwierigen Entscheidungen auseinandersetzen.

D Rfen Wir Gott Spielen Berlegungen Zur Sterbehilfe Und Deren Ethische Bewertung

D  rfen wir Gott spielen    berlegungen zur Sterbehilfe und deren ethische Bewertung PDF
Author: Sandy Thiel
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3668310394
Size: 41.78 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Category : Philosophy
Languages : de
Pages : 26
View: 974

Get Book

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Ethik, Note: 1,4, Berufsakademie Thürigen in Gera, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Studienarbeit beschäftigt sich primär aus ethischer Sicht mit der Problematik der Sterbehilfe. Sie beginnt mit einer Begriffsklärung und den verschiedenen Arten der Sterbehilfe. Im zweiten Kapitel wird zuerst kurz eine Darstellung aus medizinischer Sicht erfolgen, um dann die religiöse und ethische Sicht genau zu beleuchten. Biblische Textstellen sollen dabei zeigen, wie die christlich-religiöse Sichtweise aussieht. Des weiteren werden einige deontologische und konsequentialistische Argumentationsmuster angeführt, um im Anschluss eine ethische Diskussion führen zu können. Auch eine Alternative zur Sterbehilfe wird aufgezeigt, nämlich die Palliativmedizin. Die Würde des Menschen ist unantastbar. So jedenfalls steht es im ersten Artikel des deutschen Grundgesetzes. Aber kann der Mensch auch in der letzten Lebensphase, nämlich im Sterben, seine Würde bewahren? Zum Leben gehört das Sterben schließlich dazu, woraus sich schlussfolgern lässt, dass deshalb auch die Sterbephase menschenwürdig ablaufen sollte. Jedoch ist es in Deutschland keine Seltenheit, dass es bei den Betroffenen, die dem Tode geweiht sind, eher mit einer qualvollen Sterbeverzögerung endet statt mit einem schnellen und schmerzlosen Tod. Schon seit Jahren gibt es heftige Debatten und kontroverse Diskussionen rund um dieses Thema, sowohl im medizinischen und strafrechtlichen als auch im ethischen Terrain. Auch wenn es unterschiedliche Antworten geben mag, stellen sich folgende Fragen stets gleich: Hat irgendjemand auf dieser Welt außer Gott die Befugnis, über Leben und Tod zu entscheiden? Können sich Menschen dieses Recht anmaßen, was ihnen nicht naturgegeben ist und deshalb gar nicht erst zusteht? Dürfen wir einfach so Gott spielen und über den Tod Anderer entscheiden? Gibt es überhaupt Alternativen? Generell antworte ich auf all diese Fragen mit einem klaren Ja. Dies wird im Laufe dieser Studienarbeit versucht zu begründen. Die Frage, die sich mir außerdem stellt ist die, warum Gott, wenn es ihn denn als höchste Instanz gibt, zulässt, dass Menschen ein qualvolles Sterben ertragen müssen. Wieso greift er nicht ein und erlöst sie von ihren Schmerzen, anstatt sie weiterleben zu lassen? Wenn er diesen menschenunwürdigen und unerträglichen Schmerz der „Fast-schon-Gestorbenen“ duldet, müssen es ihm dann seine Schöpfungswesen gleich tun? Auch auf diese Frage wird im Hauptteil eingegangen.

Palliative Care

Palliative Care PDF
Author: Susanne Kränzle
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3540723250
Size: 19.47 MB
Format: PDF, Mobi
Category : Medical
Languages : de
Pages : 365
View: 5290

Get Book

Menschen, die Sterbende begleiten oder pflegen, benötigen professionelle Antworten für alle palliativen Arbeitsfelder – ob ambulant oder stationär. Dieses Handbuch umfasst alle Aspekte für die Pflege und Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen...

Ethik In Medizin Und Pflege

Ethik in Medizin und Pflege PDF
Author: Donata Dörfel
Publisher: LIT Verlag Münster
ISBN: 9783825882310
Size: 20.50 MB
Format: PDF, Docs
Category : Medical ethics
Languages : de
Pages : 211
View: 501

Get Book


Grundkurs Pflegeethik

Grundkurs Pflegeethik PDF
Author: Ulrich Körtner
Publisher: Facultas Verlags- und Buchhandels AG
ISBN: 3990306936
Size: 71.14 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Medical
Languages : de
Pages : 240
View: 7477

Get Book

Dieses Studienbuch befasst sich mit den theoretischen Grundlagen sowie Grundfragen der Pflegeethik und den Methoden der ethischen Urteilsbildung. Thematisiert werden ethische Probleme in der Pflegeforschung, in der Transplantations- und Intensivmedizin sowie am Lebensende. Der Band informiert über die Arbeitsweise klinischer Ethikkomitees und stellt einschlägige Ethikdokumente und Gesetzestexte vor. Eine Reihe von Fallbeispielen gibt dem Leser weiters die Möglichkeit, die Prinzipien und Regeln der Pflegeethik selbst zu erproben. Das Buch ist durchgehend mit Merksätzen, Zusammenfassungen, Reflexionsfragen und Hinweisen auf vertiefende Literatur versehen und wurde für die 3. Auflage durchgehend aktualisiert und erweitert. NEU: Mit Lern-App

Auswirkungen Der Palliative Care Auf Die Lebensqualit T Der Angeh Rigen

Auswirkungen der Palliative Care auf die Lebensqualit   t der Angeh   rigen PDF
Author: Claudia Machreich
Publisher: Diplomica Verlag
ISBN: 3842889658
Size: 70.42 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Medical
Languages : de
Pages : 96
View: 5581

Get Book

Experten zufolge erh”hen der demografische Wandel und die Institutionalisierung die Lebenserwartung und verl„ngern den Sterbevorgang. In den station„ren Einrichtungen liegt der Fokus auf der Verhinderung des Todes. Das Begleiten und das Krankheitserleben der Angeh”rigen treten in den Hintergrund. Angeh”rigen erreichen die Grenzen ihrer Belastbarkeit, da der Betreuungsaufwand fr die sterbenden Personen bis auf 24 Stunden t„glich steigt. Emotionale Ersch”pfung und psychische Belastungen mit Symptomen von Angst und Depression werden von den Angeh”rigen berichtet. Palliative Care wirkt sich bei den Angeh”rigen positiv auf die Lebensqualit„t aus, da sie individuell auf die Wnsche und Bedrfnisse der Angeh”rigen eingeht. Angeh”rige erleben durch die Palliative Care eine groáe Untersttzung in der Betreuung Ihrer schwer erkrankten und sterbenden Familienmitglieder und Partner. Als Hauptentlastung werden die gute Erreichbarkeit am Tag und die schnelle Hilfe durch die Mitglieder der Palliative Care beschrieben. Ein Ziel der Studie war es, die Auswirkungen der Palliative Care auf die Lebensqualit„t der Angeh”rigen zu erheben und aufzuzeigen. Weiter wird auf die Wnsche und Erwartungen der Angeh”rigen an das mobile Palliativteam (MPT) der Caritas Salzburg eingegangen. Die demografische Entwicklung und die damit verbundene Verl„ngerung des Sterbeprozesses zeigt deutlich die Dringlichkeit, die Lebensqualit„t der Angeh”rigen zu thematisieren und die Untersttzungsm”glichkeiten der mobilen Palliativteams weiter auszubauen.

Bioethics Care And Gender

Bioethics  Care and Gender PDF
Author: Hartmut Remmers
Publisher: V&R unipress GmbH
ISBN: 3899715462
Size: 36.46 MB
Format: PDF, Kindle
Category : Medical
Languages : de
Pages : 265
View: 3327

Get Book

English summary: The German development of bioethial discourse in medicine and nursing has reached a highly differentiated stage. The following articles are based on papers presented on an international conference at the University of Osnabruck. Bioethical questions and discussions are brought forward to widen the horizen towards perspectives and research designs that have long been underrepresented. The aim is an intensive interdisciplinarary discussion between different paradigms and specific positions, including standpoints of gender. Despite their potential for sensitisation, there have only been a few works trying to frame ethical issues within an Ethics of Care. In this book the relevance of language, perception and context are highlighted by discussing issues of end-of-life care, prenatal diagnosis, allocation problems as well as ethical conflicts in clinical practice. German description: Der bioethische Diskurs in Medizin und Pflege ist inzwischen auch in Deutschland hoch differenziert. Mit den Beitragen dieses Bandes wird der gegenwartige Stand bioethischer Fragestellungen und Diskussionen um bislang unterreprasentierte Sichtweisen und Forschungsansatze erweitert. Ziel ist, einen intensiven Austausch unterschiedlicher paradigmatischer Positionen und spezifischer, auch genderbezogener Sichtweisen zu erreichen, eine Kommunikation also, die bislang eher zaghaft stattgefunden hat. Anschlusse an eine Ethics of Care und durch sie vertretene Perspektiven wurden bisher wenig gesucht. Diese Anschlusse sind aber dringend angezeigt, kann damit doch ein unschatzbares Sensibilisierungspotenzial erschlossen werden. Es erlaubt, sowohl bei der ethischen Beurteilung existenzieller, gesundheitsrelevanter Handlungs- und Entscheidungsprobleme als auch bei der Suche nach kontextuell angemessenen und vertretbaren Losungen den spezifischen Wahrnehmungs-, sprachlichen Artikulations- sowie evaluativen Interpretationshorizonten aller Beteiligten gerecht zu werden.

Legalisierung Der Aktiven Sterbehilfe In Deutschland

Legalisierung der aktiven Sterbehilfe in Deutschland PDF
Author: Sebastian Hane
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3346038858
Size: 44.90 MB
Format: PDF, ePub
Category : Medical
Languages : de
Pages : 87
View: 299

Get Book

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Medizin - Sonstiges, Note: 2,3, Rheinische Fachhochschule Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Soll in Deutschland die aktive Sterbehilfe und/oder die Beihilfe zum Suizid nach dem schweizerischen Sterbehilfekonzept legalisiert werden? Diese Fragestellung untersucht diese Bachelor-Thesis. Gesetzlich zulässig sind in Deutschland heutzutage nur die passive und die indirekte Sterbehilfe, während die Schweiz neben diesen Formen auch die Beihilfe zum Suizid legalisiert hat. Beide Staaten verbieten hingegen die aktive Sterbehilfe. Seit vielen Jahren ist die Einführung und Legalisierung der aktiven Sterbehilfe ein viel diskutiertes Thema, an dem sich die Meinungen scheiden. Dabei ist es keinesfalls neu. Schon der römische Philosoph Seneca (1 bis 65 n. Chr.) warf die Frage auf: "Wenn der eine Tod unter Qualen, der andere aber einfach und leicht sich vollzieht, warum sollte diesem nicht die Hand nachhelfen dürfen?". Bis in die heutige Zeit hat das Thema an Aktualität nicht verloren. Im Gegenteil haben in jüngster Zeit eine Vielzahl gerichtlicher Entscheidungen und Veröffentlichungen die Diskussion erneut beflügelt und das Thema wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Befürworter einer Legalisierung bestimmter Formen der Sterbehilfe verweisen immer wieder auf die gesetzlichen Regelungen in unseren Nachbarstaaten Schweiz und Niederlande. Häufig wird dabei die Schweiz als ein gelungenes Beispiel benannt, weshalb verschiedene Sterbehilfeorganisationen deutsche Sterbewillige dahingehend beraten, den assistierten Suizid in der Schweiz zu wählen. Und rein faktisch hat ein regelrechter Sterbehilfetourismus in der Schweiz längst Formen angenommen. Die Legalisierung der Sterbehilfe wird teilweise hochemotional und brisant erörtert. Beteiligt sind in erster Linie Betroffenen- und Patientenverbände, Ärzte und Vertreter ärztlicher Standesorganisationen. Da das Thema nicht nur medizinische Aspekte hat, sondern auch ethische, erheben die Kirchen und Glaubensorganisationen ihrerseits moraltheologische und medizinisch-ethische Einwände. Die Beteiligung großer gesellschaftlicher Gruppen bewirkt zwangsläufig, dass sich Vertreter der politischen Gremien und Parteien ebenfalls sehr kontrovers an der Diskussion beteiligen. Die demografische Entwicklung und Überalterung unserer Gesellschaft werden voraussichtlich dazu beitragen, dass die Diskussion um die Erlaubnis der aktiven Sterbehilfe an Brisanz nicht verlieren, sondern eher zunehmen wird.

Regelungen In Deutschland Zur Sterbehilfe

Regelungen in Deutschland zur Sterbehilfe PDF
Author: Franziska Gruber
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783668879287
Size: 65.91 MB
Format: PDF, Mobi
Category :
Languages : de
Pages : 28
View: 1733

Get Book

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Katholische Stiftungsfachhochschule München, Sprache: Deutsch, Abstract: Die rechtlichen Rahmenbedingungen hinsichtlich der Sterbehilfe in unseren Nachbarländern wie den Beneluxstaaten, der Schweiz und auch in einzelnen US-Staaten (Oregon, Washington und Montana) beweisen, dass sich ein allmählicher Liberalisierungstrend angesichts aktiver Sterbehilfe und dem assistierten Suizid verzeichnen lässt. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, warum gerade in Deutschland auf juristischer, politischer und ethischer Ebene mit dieser Thematik nach wie vor eher zurückhaltend, viele Liberalisierungs- und Legitimationsbefürworter würden möglicherweise gar behaupten rückschrittlich, umgegangen wird. Es kann angenommen werden, dass sich die Angst vor einer Liberalisierung der Sterbehilfe vermutlich durch das wohl traurigste und dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte erklären lässt. Adolf Hitler unterschrieb 1939 einen Erlass, in dem es heißt, "dass nach menschlichem Ermessen unheilbar Kranken bei kritischer Beurteilung ihres Krankheitszustandes der Gnadentod gewährt werden kann". Auf diesen Befehl hin wurden zur Zeit der Nationalsozialisten mindestens 250.000 behinderte und psychisch kranke Männer, Frauen und Kinder als 'lebensunwertes Leben' durch Dritte, nämlich den Nationalsozialisten, klassifiziert und in geheimen Euthanasieaktionen durch Lebensmittelentzug, Vergasung oder Medikamente getötet. Doch wie verhält sich die deutsche Gesetzesauslegung heute denjenigen gegenüber, die aufgrund eines progressiven Muskelschwundes, schweren Krebserkrankungen, Unfällen mit schwersten irreversiblen Folgen, Alterserscheinungen etc. aktiv nach Sterbehilfe verlangen? Ist Sterbehilfe unter solchen Gesichtspunkten ethisch vertretbar? In dieser Arbeit geht es um die aktuelle Situation in Deutschland. Wegen der Fülle ist eine thematische Begrenzung jedoch unumgänglich. Deshalb soll im Mittelpu